Yin und Yang beherbergen jeweils ihre Gegensätze. Das Eine impliziert das Andere. Ohne das Eine kann das Andere nicht existieren. Übertragen auf dein Leben bedeutet dies, das Leben auf eine Art und Weise zu führen, bei dem alle „Auf“ und „Abs“ willkommen sind. Mit dem Wissen, dass alles im Wandel ist, hast du die Möglichkeit aus großer Verwirrtheit zu Weisheit zu gelangen. Ein Mensch, der diesen Umstand verstanden hat, sieht sich nicht mehr als Spielball des Lebens. Er weiß, dass es immer die Möglichkeit gibt durch Höhen und Tiefen zu lernen. Wer sich diesem Prinzip immer mehr wieder hingibt, vereint letztlich Yin und Yang zu einer Einheit.

Es gibt dann keine Unterscheidung mehr zwischen Gut und Böse, sondern alles hat seine Berechtigung zu existieren. All deine Charakterzüge, ob du sie magst oder nicht, machen dich genau zu dem Menschen, der du gerade bist. Sehe deine Unzulänglichkeiten als Chancen zu einer größeren Persönlichkeit zu werden. Ich empfinde das persönlich als einen der wichtigsten Schritte sich weiterentwickeln zu können.

Sich selbst so zu akzeptieren wie man ist, bildet die solide Grundlage für eine tiefgreifende Veränderung. Wie oft nörgelst du an dir rum und vergleichst dich mit Anderen. Glaubst du das tut dir gut? Stell dir vor du würdest deinem Kind ständig vorhalten, dass andere Kinder besser seien als es selbst. Und wenn es die Eltern nicht sagen, dann die Lehrer in der Schule. Wer gute Noten hat ist eben mehr wert, nur am Rande bemerkt…

Hinter dem Prinzip von Yin und Yang sind also alle Möglichkeiten und Mischformen der Gegensätze enthalten. Somit verbirgt sich letztlich dahinter eine Möglichkeit, durch die urteilslose Wahrnehmung des augenblicklichen Moments, in einen Zustand der bedingungslosen Akzeptanz zu wechseln. Das ist der Grundzug der sogenannten „wahren“ Liebe. Sie vergleicht nicht und verurteilt nicht. Sie nimmt einfach nur wahr.

Qigong als Übungsmethode zur Verschmelzung von Yin und Yang

Im Qigong stößt du immer wieder auf deine Grenzen. Du versuchst in einen Zustand innerer Stille zu gelangen und die Bilder deines Tages jagen wie wild durch deinen Kopf. Deine Reaktion wird sein, dass du dich gegen deine Gedankenflut wehrst und sie unbedingt abstellen willst. Denn du glaubst eine Meditation muss eben genauso sein: Gedankenbefreit, erfüllt und am besten noch mit großartigen Einsichten…

Aber HALT, darum geht es nicht!

Du musst nicht deiner Erwartung hinterherjagen und versuchen sie zu erzwingen. Es geht darum, deine Unruhe zu Erkennen und bewusst eine Entscheidung zu treffen den Moment so anzunehmen wie er gerade ist. Im Hier und Jetzt sein und somit dem Prinzip der wahren Liebe nachzuempfinden. Dem Vereinigen der Gegensätze: „deine Erwartung von Ruhe“ vs „deine gegenwärtige Unruhe„.

Qigong ist dabei eine wunderbare Möglichkeit sich im Innern auf die wirkenden Gegensätze einzulassen. Vereine die Gegensätze mit deiner bloßen Aufmerksamkeit. In jeder Übung geht es darum in die Wahrnehmung zu gehen. Wenn die Arme anfangen zu schmerzen, nimm wahr. Wenn die Gedanken dich verführen, kehre zurück in den Zustand des neutralen Beobachters. Immer wieder und wieder… Du setzt den Keim für wahre Wandlung durch Imitation des Prinzips der Liebe.

Manchmal gelingt es dir innerhalb weniger Augenblicke in einen wundervollen meditativen Zustand zu gelangen. Aber wenn es nicht so ist, bleibt dir nur der Weg den Umstand so zu akzeptieren wie er ist. Ahme das Prinzip von Yin und Yang nach. Je öfter du das in deinem Alltag umsetzt, desto leichter wird es dir gelingen friedvolle Gefühle in dir wahrzunehmen. Das sind die ersten Anzeichen für inneres Wachstum. Und bei diesen Gefühlen wird es nicht bleiben, das kann ich aus eigener Erfahrung berichten.

Tägliches Qigong oder auch Meditationsübungen bereiten dich darauf vor dieses Prinzip und dem damit impliziten Bewusstseinszustand auf deinem Alltag auszuweiten. Fange an Themen, bei denen du besonders gereizt reagierst (z.B dein Körpergewicht, dein Chef, das liebe Geld ), einfach wahrzunehmen. Du wirst schnell merken, dass sich deine Gereiztheit qualitativ verändert. Einfach nur über das Prinzip der Wahrnehmung stillst du den Teufelskreis deiner negativen Gedankenketten.

Je öfter du das machst, desto schneller ebben diese negativen Gedankenwellen ab. Bleib weiter dran und du wirst bemerken, dass dich diese bestimmte Situation immer weniger tangiert. Dieses Thema hat dich über Monate oder sogar über Jahre soviel Zeit und Energie gekostet. Jetzt kannst du diese gewonnene Freiheit für positive Dinge verwenden. Du schaffst Raum für neue Möglichkeiten in deinem Leben!

Ich hoffe ich konnte dir mit meiner Version von Yin und Yang die Lehre hinter diesem Prinzips etwas näher bringen. Falls du Fragen oder auch weitere Anregungen hast, dann hinterlasse einen Kommentar. Ich freu mich drauf!

Photo: Aleksey Klints / Shutterstock